Hallo Welt!

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Beitrag. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Und dann starte mit dem Schreiben!

Hallo Welt!

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Beitrag. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Und dann starte mit dem Schreiben!

Hallo Welt!

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Beitrag. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Und dann starte mit dem Schreiben!

Frauenkörper im Internet zeigen – was steckt dahinter?

Sichere Erotik per Livecam

Wir alle wissen, dass das Internet unser Sexleben revolutioniert hat. Eine gemeinsam von ARD und ZDF in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass jeder Bundesdeutsche durchschnittlich 108 Minuten täglich dem Internet widmet. Im Jahr 2000 lag diese Zahl noch bei 17 Minuten. Allerdings scheint mit etwas weniger als zwei Stunden Internet für die meisten Deutschen die Sättigungsgrenze erreicht zu sein. Seit zwei Jahren ist diese Zahl stabil.

Soviel Zeit wird im Internet verbracht

Im Internet ist alles zu finden

Die rechtlichen Fernsehsender sind sehr an diesen Daten interessiert, weil ihnen das Internet das Publikum entzieht.

Mit gutem Grund: Was im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt wird, ist zensiert. Im Internet dagegen kann man alles finden. Ob Porno, sexy Cartoon oder Livecam: die Auswahl scheint endlos. Die Wiener Psychotherapeutin Brigitte Moshammer-Peter weist darauf hin, dass schätzungsweise 33 Prozent aller Internetbenutzer Sexportale aufsuchen. Sie nennt als Quelle Internetbetreiber. Natürlich stellen Männer die überwiegende Mehrheit mit rund 70 Prozent. Das bedeutet aber auch, dass Millionen von Frauen in Sachen erotischer Erfüllung im Internet unterwegs sind. Dennoch richtet sich das Angebot weitgehend an Männer.

  • Pro Sekunde werden weltweit fast 30 000 Sexfilme abgespielt.
  • 400 Millionen Webseiten bieten Porno in der einen oder anderen Form an.
  • Täglich werden rund 300 neue Webseiten im Pornobereich angemeldet.
  • Ein Viertel aller Google-Suchen dreht sich um Sex.
  • 35 Prozent des gesamten Datenverkehrs im Internet hat sexuelle Inhalte.

Die Livecam, auch Webcam genannt, hat sich in der Internet-Sexindustrie eine eigene Nische erobert, genannt Sexcam. Dabei fing alles ganz harmlos an. Im Jahr 1991 starteten Studenten der Cambridge Universität in Großbritannien das Projekt mit einer Webcam. Eine Kamera übertrug Bilder einer Kaffeemaschine im lokalen Netzwerke der Universität, so dass sich jeder vergewissern konnte, ob es frischen Kaffee gab.

Die erste Livecam mit Nacktbildern

Pionierarbeit in Sachen Sexcam leistete die amerikanische Studentin Jennifer Kay Wrangler, die 1996 eine Kamera in ihrem Zimmer installierte und die Bilder ins Internet übertrug. Mit der Zeit entwickelte sich das zu einem profitable Unternehmen, unter anderem, weil sie nach einer Gewöhnungsphase auch nackt vor die Kamera trat. Im Jahr 1998 hatte ihre Webseite täglich zwischen drei und vier Millionen Besucher.

Mittlerweile hat jeder Computer, ob Laptop, Desktop oder Tablett, eine eingebaute Kamera. Auch die meisten Handies ermöglichen Surfen im Internet. Das hat dem Sexsuchenden neue Welten erschlossen. Brigitte Moshammer-Peter zieht das Fazit, dass sich Sex im Internet als eine neue Spielart der Sexualität etablieren wird – speziell Erotik mit Hilfe der Livecam. Angesichts der ungeheuren Auswahl stellt sich die Frage, warum die Psychotherapeutin die Zukunftsform verwendet. Sex im Internet ist seit vielen Jahren etabliert, was jede Google-Suche bestätigt.

Vorteile der Sexcam:

  • Mann oder Frau finden im Internet so ziemlich alles, was sein oder ihr Herz begehrt.
  • Die Fülle das Angebots macht es einfach, Absagen hinzunehmen.
  • Die Anonymität erleichtert es, ausgefallene Wünsche auszusprechen und erfüllt zu bekommen.
  • Chatrooms mit Sexcams machen anregenden Sex mit einem Partner möglich, ohne sich der Gefahr von Krankheit auszusetzen.

Die Zeiten sind vorbei, in denen bezahlter Sex automatisch mit dem Gang zu einer Prostituierten verbunden war. Dank des Internets hat sich ein Riesenmarkt herausgebildet, der jedem erotische Erfüllung möglich macht. Dadurch wird die Gefahr sexueller Frustriertheit wesentlich verringert. Alles, was Mann oder Frau braucht, ist ein funktionierender Computer mit Internetzugang.

 

Die besten Portale für Amateur Sexcams in Deutschland

Dank Internet kann heutzutage jeder sein Sexualleben pikant anreichern. Vorbei sind die Zeiten, in denen bezahlter Sex ein Riesenloch im Geldbeutel hinterließ – und die Gefahr ansteckender Krankheiten ein großes Risiko war. Wer im Internet auf Sexsuche ist, hat die Qual der Wahl. Hier ist eine Hitliste der beliebtesten deutschen Sexcam-Portale. Der große Vorteil: Man kann alle Webseiten kostenlos ausprobieren.

Livecam für Internetanwender

  1. Live-Strip: Diese Webseite verfügt über 5 000 weibliche Stars, die alle erpicht auf Sex sind. Die Auswahl an Sexabenteuern ist gigantisch. Neben Amateur-Videos gibt es Sexchat rund um die Uhr. Das Menü bietet Dildo- und Muschi-Control, Sound, Cam-2-Cam und laut Camsaktuell noch vieles mehr.
  2. Stripbunny: Dieses Portal ist wesentlich einfacher gestrickt als die Nummer eins, aber nicht weniger wirkungsvoll. Hübsche Bunnies können begutachtet werden und stehen zur Interaktion bereit – falls sie gerade online sind. Das Aktionsangebot von nur einem Euro macht diese Webseite zum Spitzenreiter in Sachen Discount. Nirgendwo gibt es die Sexcam so günstig wie hier.
  3. Visit-X: Dieses Portal setzt auf umfangreiche Beschreibungen der Girls. Das Sortiment bietet über 150.000 Amateur-Videos und mehr als eine Million Bilder an. Dank ausgetüftelter Kategorien und einer leistungsfähigen Suchmaschine stellt dieses Portal eine unüberbietbare Vielfalt bereit. Hier gibt es auch Männer im Angebot, leider noch eher selten in diesem Bereich – Infos zu diesem Livecam Portal findet man wie schon oben auf Camsaktuell.com.
  4. Amateurseite: Die Spezialität dieses Portals sind Pornovideos für Fetischfreunde. Im Chatraum können Abenteuerlustige verschiedene Frauen kennenlernen und sich dann zum Privatchat verabreden. Allerdings ist ein Sexdate nichts für scheue Seelen. Der Sex wird aufgezeichnet. Das Video kann dann von anderen Nutzern begutachtet werden.
  5. Live6: Unternehmungslustige Paare und Männer machen diese Webseite zum Renner in Sachen Abwechslung. Rund um die Uhr kann in dieser Bilderwelt gesurft werden, ohne sich registrieren zu müssen.
  6. Camdorado: Die Experten von Fundorado, der bekannten Amateursex-Plattform, haben sich hier auf die Sexcam spezialisiert, wie der Name schon vermuten lässt. Die kostenlose Registrierung geht sehr schnell. Wer selbst vor die Kamera treten will, hat hier die Chance dazu. Diese Webseite hat die besten Bewertungen in Sachen Kundenfreundlichkeit.
  7. Big7: Diese Amateursex Community beweist, dass viele Deutsche nicht so unschuldig sind, wie sie aussehen. Ob flotter Dreier oder Transvestit, hier geht alles – und man entdeckt vielleicht ein bekanntes Gesicht.

Viel Spaß bei der puren Erotik!

dame